Ordensabend am Freitag, den 29.11.2019

Achtung: Unser Ordensabend findet dieses Jahr ausnahmsweise schon Freitags statt!

Und zwar diese Woche am 29. November. Der Veranstaltungsort bleibt wie gewohnt die Festhalle Oberriexingen. Einlass ist ab 18.31 Uhr, Beginn um 19.31 Uhr.
Wir freuen uns, zusammen mit unseren geladenen Gästen und unseren Mitgliedern die diesjährige Kampagne zu beginnen!

Königskettenfischen 2019

Für unser diesjähriges Königskettenfischen konnte ich einen See in der Nähe von Wüstenrot für uns alleine buchen. Bereits im Vorfeld war der Zuspruch und die Vorfreude riesig. Am Angeltag selbst waren dicke schwarze Wolken aufgezogen und es regnete den ganzen Tag in Strömen. Trotzdem bereite Karin Kaffee vor und richtete unter dem Dach des Seehäuschen alles her. Schlimme Befürchtungen suchten mich heim, dass aufgrund des Wetters eine Absage nach der anderen folgen würde.

Aber auf unsere Angler ist Verlass. So nach und nach traf ein Mitglied nach dem anderen ein. 17 Angler, zum Teil mit Anhang, waren da. Pünktlich ( mit ca. 30 minütiger Verspätung) traf auch der 18. ein. Wer wars? HARALD.

Eine kurze Ansprache durch den Vorstand Uwe Baumstark hinsichtlich Verhaltensregeln und Angelbestimmungen am See, sowie die Kunde, dass die Kosten für Angelkarten und Verpflegung durch den Verein übernommen werden ließ die Motivation ins unermessliche steigen. Bevor nun die Löcher der ungeduldig scharrenden Angler größer wurden ging es um 07:00 Uhr los. Es wurden sofort einige Rotaugen und Brachsen gefangen, aber die Großen hatten bei dem Dauerregen wohl keinen Appetit. Schade.

Der Vorstand konnte dann einen Giebel mit sagenhaften 2  kg und 567 gr. landen. Andy G. fing ein Rotauge mit 50 cm (wenn man alle seine Kleinen hintereinander gelegt hätte).

Trotz des miesen Wetters war die Stimmung super und es wurden Angelweisheiten und gutgemeinte Tipps quer über den See ausgetauscht. So muss es sein.

Herrlich.

Gegen 15:00 Uhr saßen wir alle am Fischerhäuschen zusammen, als plötzlich der Bissanzeiger von Stefan losheulte. Er rannte los, schlug an und hatte einen Zander mit 2kg und 219gr. an der Rute. Petri Heil.

Kurz danach beendeten wir das Fischen, weil mittlerweile alles und jeder bis auf die Knochen nass war.

Ich möchte mich bei allen anwesenden Mitgliedern recht herzlich bedanken.
Weiter gilt mein Dank dem Pächter Herrn Henschel und seiner Frau, die uns sehr gut verpflegt haben und uns die Möglichkeit zum Angeln gaben. Herr Henschel kam dem ASV im weiteren Verlauf noch sehr entgegen. Danke.

Ich habe daher gleich Termine für das Jahr 2020 ausgemacht.

Vor allem war es mir und Karsten eine Herzensangelegenheit, unseren Anglern für ihr Engagement etwas zurück zugeben. Deshalb waren Verpflegung und Angelkarten umsonst.

Auch deshalb, weil fast alle anwesenden Angler bei unseren Faschingsveranstaltungen mitgeholfen haben und auch in Zukunft mithelfen werden.

VIELEN DANK!!!

Besondere Vorkommnisse:

  1. 2 Mitglieder sind morgens am See vorbei gefahren weil sie die ca. 20m hohen Salzsilos nicht gesehen haben. Das erklärt wohl auch die Größenangaben ihrer Fänge.
  2. Der Zander von Stefan hatte ein mindestens 800gr. schweres Rotauge im Schlund, dass auch noch gefroren war (Witz). Petri Stefan
  3. Uwe M. hat auf beiden Knien irgendwelche Götter angebetet und dabei fast den Rod Pod von Uwe B. im See versenkt.
  4. Karsten glaubte er habe einen Riesenfisch an der Angel, bevor ihm der Pächter erklärte, dass es sich hierbei um den Stöpsel des Sees handelt und er ihn bitte nicht heraus ziehen
  5. Die glücklichste Frau an diesem Tag war Jenny. Ihre Klamotten waren endlich da.

Nochmals danke an alle. Ich glaube dass wir alle trotz des Dauerregens einen rundum gelungenen Tag am See hatten.

Euer Vorstand

Uwe Baumstark

Neckarputzete 2019

Kaum hatten sich einige Angler von ihrem Helfereinsatz bei unserem ORI-Fasching erholt, ging es am 02.03.2019 mit der Neckarputzete weiter. Alle waren aufgerufen an der Neckarputzete mitzumachen. Innerhalb kürzester Zeit kamen 21 Zusagen. Wahnsinn. Wir trafen uns dieses Jahr erstmalig um 08:00 Uhr am alten Sportplatz in Kirchheim, um uns mit den Angelkollegen aus Kirchheim abzustimmen und uns fotogen der Presse zur Schau zur stellen. Der neue Treffpunkt sorgte leider bei dem einem oder anderen Mitglied für Verwirrung und so warteten einige am Sportplatz in Gemmrigheim. Aber letztendlich konnten alle zusammengeführt werden. Es erfolgte erst einmal eine Stärkung mit Butterbrezeln und heißem Kaffee, den Karin extra stark zubereitet hatte, weil einige Kollegen direkt von der Nachtschicht zum Helfen kamen. Respekt.

Gute Besserung wünsche ich den Mitgliedern die in der Nacht an einer Grippe erkrankt sind und die ein Helfen unmöglich machte. Gesundheit hat Vorrang. Auch wünsche ich besonders dem Mitglied, der entgegen des vorhergesagten Geburtstermins, mit seiner Frau früher ins Krankenhaus musste, um ein neues Mitglied das Licht der Welt erblicken zu lassen. Von Herzen euch dreien alles, alles Gute von der gesamten Würmlesbaderfamilie.

Es erfolgte darauf die Ausgabe des „Reinigungswerkzeuges“ und den Warnwesten zur eigenen Sicherheit. Obwohl wir deutlich erkennbar waren, scheint dies Autofahrer wenig zu interessieren, dass es noch Freiwillige gibt die zum großen Teil deren Müll wegräumen. Man kann also sagen,
unsere Helfer arbeiten unter „Lebensgefahr“.

Einteilung und die Angler verschwanden im Dickicht auf der Suche nach Hinterlassenschaften unserer Wohlstandsgesellschaft.

Um 11:00 Uhr trafen wir uns wieder auf dem Parkplatz und konnten einige  gefüllte Müllsäcke, einen Kindersitz (ohne Kind), Ölkanister und ein Fahrradreifen (ohne Fahrrad) als trauriges Ergebnis vorweisen. Hierbei war nicht eine einzige Hinterlassenschaft von Anglern dabei. Alle die den Bericht lesen, sollen sich in Ruhe mal Gedanken darüber machen, ob der notwendige Umweltschutz der Bequemlichkeit oder Desinteresse untergeordnet wird. Umweltschutz geht alle an. Schade.

Ausgehungert und am Rande der körperlichen Erschöpfung fuhren wir wieder zum alten Sportplatz nach Kirchheim, wo uns die Angelkollegen aus Kirchheim mit leckeren Steaks, Würsten und Getränken aller Art wieder hochpäppelten. Vielen Dank an die Kirchheimer und die gute Organisation.

Hier wurde sich nun bei „Fachgesprächen“ ausgiebig gestärkt, bevor wir um 13:00 Uhr satt und zufrieden nach Hause gingen.

Am Rande sei erwähnt, dass es einem Mitglied dieses Jahr gelungen ist  seinen Arbeitseinsatz ohne abgelöste Schuhsohle zu beenden. Wohl weniger gelaufen????

Abschließend möchte ich mich bei allen Helfern recht herzlich bedanken. Mein Dank gilt auch dem Bauhof der Gemeinde Gemmrigheim, der wieder unbürokratisch den Abfall fachgerecht entsorgt hat und unseren Angelkameraden aus Kirchheim die für das leibliche Wohl sorgten.

Euer Vorstand

Uwe Baumstark

Vielen Dank…

  • dass Ihr da wart.
  • dass Ihr so viel Wärme und gute Laune mitgebracht habt!
  • dass Ihr so viel gearbeitet und geholfen habt.
  • für Eure genialen Auftritte.
  • dass Ihr so nett miteinander gekuschelt habt, damit alle Platz haben.
  • dass Ihr unseren Ordensabend zu einem rauschenden Fest gemacht habt!

Neckarputzete 2018

Bereits zum zweiten Male dieses Jahr stand eine Putzaktion für die Angler des ASV Bissingen auf dem Programm. Alle waren aufgerufen an der Neckarputzete am 03.03.2018 mitzumachen. Was dann folgte, war der pure Wahnsinn. Eine Mail nach der anderen folgte mit der Zusage unserer Angler.

Und tatsächlich. Am Samstag morgen um 08:00 Uhr trafen sich 15 Anglern bei eisigen Temperaturen am Parkplatz Gemmrigheim. Hierbei muss erwähnt werden, dass sich in der Nacht 3 Mitglieder infolge Grippe abgemeldet haben. Zählen wir dann noch die Mitglieder ( 7 ), die auf Familienfeiern (Hochzeit, Geburtstag usw.) waren und die, welche beruflich verhindert waren (6), wären es 31 Helfer gewesen. Zeigt mir einen Verein, der eine solche Bilanz vorweisen kann. Darauf kann die gesamte Würmlesbaderfamilie stolz sein – ich sowieso.

Auch dürften hier die letzten Stimmen verstummen, die Glauben machen wollen, wir haben nur Mitglieder die angeln aber nicht helfen wollen. Zumal bei der Neckarputzte 50% neue Mitglieder halfen. Vielen Dank an alle.

Zuerst wurde sich mit heißem Kaffee, den Karin etwas stärker gemacht hat, und Butterbrezeln gestärkt, danach erfolgte die Verteilung der Arbeits- und Schutzausrüstungen. Bei Superstimmung erfolgte die Einteilung und die Angler verschwanden im Dickicht auf der Suche nach Hinterlassenschaften unserer Wohlstandsgesellschaft.

Um 10:00 Uhr trafen wir uns wieder auf dem Parkplatz und konnten 16 gefüllte Müllsäcke als trauriges Ergebnis vorweisen. Hierbei war nicht eine einzige Hinterlassenschaft von Anglern dabei. Alle die den Bericht lesen, sollen sich in Ruhe mal Gedanken darüber machen, ob Umweltschutz in unserer Gesellschaft überhaupt noch eine Rolle spielt.

Kaum waren wir fertig zeigte sich die Sonne und begleitete uns zum Bauhof nach Kirchheim, wo uns schon leckere Steaks und Würste sowie Getränke erwarteten. Hier wurde sich nun bei „Fachgesprächen“ ausgiebig gestärkt, bevor wir um 12:00 Uhr satt und zufrieden nach Hause gingen.

Am Rande sei erwähnt, dass sich bei einem Mitglied sogar die Schuhsohle gelöst hat, was seinen unbändigen Arbeitswillen widerspiegelt.

Abschließend möchte ich mich bei allen Helfern recht herzlich bedanken. Mein Dank gilt auch dem Bauhof der Gemeinde Gemmrigheim, der wieder unbürokratisch den Abfall fachgerecht entsorgt hat.

Anwesend waren:
J. Kleemann, D. Lappe, H. Kubitzki, S Julius, U. Bozsoky, J. Hopp, B. Bratanovic, P. Galdea, E. Kast, M. Prosser, D. Putz, A. Wörner, A. Geyler, U. Baumstark, K. Baumstark.

Arbeitseinsatz am See 2018

Kurzfristig wurde für den 10.02.2018 ein Arbeitseinsatz am See geplant. Ziel war es, dringende notwendige Hegemaßnahmen im Namen von Tier- und Landschaftsschutz im und am Wasser durchzuführen. Sturm und Hochwasser hatten ernorme Schäden angerichtet. Eine bewusst klein gehaltene Gruppe von Mitgliedern traf sich Punkt 08:00 Uhr am See. Bei Kaffee und Brezeln wurde ein Plan erstellt und bei eisigen Temperaturen umgesetzt. Hierbei wurde auf nachhaltigen Tier- und Landschaftsschutz im und am Wasser geachtet. Nist- und Ruhemöglichkeiten für dort lebende Tiere wurden neu geschaffen, eine sichere Begehbarkeit des Ufers weitest gehend eingerichtet und Abfälle/Hausmüll (der definitiv nicht von Anglern stammt) eingesammelt und fachgerecht entsorgt.

Das ist praktizierter aktiver Umwelt- und Naturschutz, der von den beteiligten Helfern ehrenamtlich und aus voller Überzeugung durchgeführt wird.

Nicht reden – sondern machen! lautet die Devise.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Helfern recht herzlich bedanken. Macht weiter so und zeigt, dass ihr die echten und wahren Natur – und Tierschützer seid.

Euer Erster Vorsitzender
Uwe Baumstark