Arbeitseinsatz Baggersee 25.01.2020

Woran erkennt man, ob es in einem Verein kameradschaftlich zugeht, sich Mitglieder gegenseitig unterstützen und hilfsbereit sind, Mitglieder der Philosophie und des Hobbys wegen im Verein sind?
Man erkennt es daran, dass wenn immer sie gebraucht werden, sie zur Stelle sind. Und zwar nicht immer die gleichen und dann auch noch in einem hohem Maße. Man traf alte Bekannte, neue Mitglieder und die, die immer dabei sind.
Man muss bedenken, dass parallel die Faschingsmitglieder ihre Hochzeit haben und permanent unterwegs sind. Sonst wären noch mehr gekommen.
Dafür möchte ich mich bereits jetzt schon bei allen, Anglern wie Karnevalisten, recht herzlich bedanken.

Am Samstag, den 25.01.2020 war unser Arbeitseinsatz am großen Baggersee geplant. Bereits im Vorfeld war eine unglaubliche Resonanz hinsichtlich der Beteiligung erkennbar. Dies bestätigte sich, als wir uns um 08:00 Uhr bei eisigen Temperaturen am See trafen. 25 Mitglieder waren gekommen ( 2 Mitglieder hatten sich in der Nacht infolge einer Grippe abgemeldet – Gute Besserung euch beiden) und waren bereit ihr Letztes zu geben.
Zuerst wurde sich bei Butterbrezeln und heißem Kaffee gestärkt. Karin war extra um 03:00 Uhr aufgestanden und hatte 8 Liter Kaffee gekocht. Die waren auch weg, ebenso wie die 50 Butterbrezeln. Aber genau so war es ja gedacht.
Danach wurde ein Plan erstellt, wer wo welche Arbeiten übernimmt. Hierbei wurde die Einteilung so gestaltet, dass die „Alten“ , Gesundheitlich Angeschlagenen und „Kranken“ die etwas leichteren Arbeiten zugeteilt bekamen.

Unter Rücksichtnahme auf die sensible Natur- und Tierwelt verschwanden die Arbeitsgruppen im Dickicht. Dabei wurden die Gruppen freudig von Eisvögeln, Eichhörnchen und Schwänen, die plötzlich da waren und sich in erstaunlicher Nähe aufhielten, in ihrem Tun überwacht. Man konnte den Eindruck haben, die Tiere wissen sehr wohl, wenn man ihnen etwas Gutes tun will. Das ist die Symbiose zwischen Mensch und Natur. Und das lassen wir uns auch von niemandem kaputt oder schlecht reden. Angler sind die wahren Natur- und Tierschützer.

Es wurden jede Menge Plastikmüll und anderer Unrat, den das letzte Hochwasser verursacht hatte, eingesammelt und fachgerecht entsorgt. Bestehende Angelplätze für Behinderte wurden sorgsam begehbar gemacht und von Sturmschäden befreit, ebenso die Wege um den See, die oft von Wanderer und Tierbeobachter genutzt werden. Wir denken auch auch an andere. Wäre wünschenswert, wenn auch mal andere positiv an die Angler denken würden.

Bis 11:45 Uhr wurde gehegt und gepflegt, bis wir total erschöpft und durchgefroren, die durch die Kameraden vom SAV Kirchheim bereit gestellte Nahrung und Flüssigkeiten, zu uns nahmen und langsam wieder Kraft in die ausgelaugten Körper zurückkehrte. Hierfür möchte ich mich im Namen des ASV Bissingen/Enz ganz herzlich bei den Angelkameraden aus Kirchheim bedanken.

Obwohl es ein anstrengender Tag war wurde der Spaß nicht vergessen und es wurde viel gelacht. So muss es sein.
Um 13:30 Uhr verließen dann die letzten ihren „Arbeitsplatz“ und fuhren müde aber glücklich nach Hause. An dieser Stelle möchte ich mich nochmals für das Engagement aller Beteiligten ganz recht herzlich bedanken.

Highlights:

Eugen P. hatte sich so heiß gearbeitet, dass er im 5° Grad kaltem Wasser eine Abkühlung benötigte und zwar bis zum Hals. Respekt mein lieber Eugen. Das er dann eine Stunde regungslos am Lagerfeuer stand sei ihm verziehen. Harald fuhr gleich nach Kirchheim um irgendwie trockene Kleidung für Eugen zu besorgen. Danke Harald.

Heiner S. (Vorstand Kirchheim und Faschingsehrenmitglied beim ASV Bissingen) schnitzte den ganzen Morgen eifrig Holzspieße für die Würstchen. Danke Heiner.

Stefan J. quälte sein ATV samt Seilwinde so sehr, dass man fast mit der Maschine Mitleid haben konnte. Danke Stefan.

In eigener Sache:

Offensichtlich tun die Mitglieder so ziemlich alles, gewollt oder ungewollt, um einen Spitznamen zu bekommen. Anbei die bis jetzt verbrieften Namen einiger Mitglieder.

Uli Schubert – FANGNIX (Niederstetten 2016)
Jürgen Kleemann – SCHLEICHENDE SOHLE (Neckarputzete 2018)
Uwe Mehl – RUTSCHENDER RODPODVERSENKER (Wüstenrot 2019)
Eugen Pusch – DAMPFENDE HOSE (Arbeitseinsatz 2020)

Mal sehen wer der Nächste ist.

Abschließend, auch wenn ich mich wiederhole, meinen herzlichsten Dank an alle, bleibt gesund und bis zum nächsten Mal bei der Neckarputzete am 07. März 2020.

Petri Heil euer
1. Vorstand Uwe Baumstark

Schreibe einen Kommentar